Baumfällung: Offener Brief an die katholische Pfarrgemeinde Weyer

Sehr geehrte Damen und Herren,

mit großer Trauer mussten wir feststellen, dass auf Ihrem Grundstück drei Buchen und ein Ahorn gefällt wurden. Sie waren zwischen 30 und 50 Jahre alt und nach unserem Informationsstand bis auf einen leicht erkrankten Baum noch gesund und intakt. Leider haben wir erst wenige Stunden vor der Fällung der Bäume von der geplanten Aktion erfahren.

Die Bäume haben das Ortsbild von Weyer geprägt. Jetzt sind sie verschwunden. Neue Bäume heranwachsen zu lassen, dauert Jahrzehnte. In Zeiten des Klimawandels wird uns immer mehr bewusst, wie wichtig jeder einzelne Baum nicht nur als Sauerstofflieferant und Lebensraum für viele Tiere, sondern auch als Schattenspender an den zunehmend heißeren Sommertagen ist.

Die Bewahrung der Schöpfung ist ein gemeinsames Ziel von Christinnen und Christen und von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN. Wir möchten daher Sie und alle Bürgerinnen und Bürger von Gochsheim und Weyer darum bitten, achtsam mit unserer Natur umzugehen. Um unsere Orte für den Klimawandel fit zu machen, brauchen wir mehr Bäume, mehr Hecken und Pflanzen und nicht weniger. Dass das manchmal in Konflikt steht mit anderen Zielen – Hofgestaltung, Wegeführung oder einfach nur der lästigen Pflicht, im Herbst Laub zu kehren – ist uns bewusst. Oft genug können aber andere, weniger radikale Lösungen gefunden werden. Wir sind gerne bereit, in Problemfällen zu beraten oder Beratung zu vermitteln.

Wir hoffen auf eine gute Zusammenarbeit in unserem Ortsteil Weyer und konstruktive Gespräche, um Weyer als ein Dorf zu erhalten und zu gestalten, in dem wir alle gerne leben.

1 Kommentar

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel